Informiere dich hier direkt über aktuelle Bestimmungen  | COVID 19
Waldwege auf der Schwäbischen Alb

Albsteig Schwäbische Alb - Gruppenreise

Beratung +49 761 | 88793110
Mo. - Fr. von 9 - 12 Uhr & 14 - 16 Uhr

Albsteig Schwäbische Alb - Gruppenreise

Zusammen mit netten Menschen wandern wir durch das Herzstück und den gleichzeitig schönsten Abschnitt des Albsteigs. An sechs Wandertagen entdecken wir das Biosphärengebiet Schwäbische Alb, haben sensationelle Weitblicke von Felsplateaus und erfahren Einiges, sowohl über die tierischen als auch über die menschlichen Bewohner der Alb und deren „Behausungen“, die teilweise noch heute als wunderschöne Schlösser erhalten sind.

Die Etappen sind in ihrer Länge ausgewogen und wir werden täglich von unserem Standorthotel in Bad Urach zum jeweiligen Start- und Endpunkt der Tageswanderungen gebracht und wieder abgeholt. Am Abend genießen wir dann die feine schwäbische Küche zur Stärkung nach erlebnisreichen Stunden entlang des Albtraufs.

Mindestteilnehmerzahl

ab 8 Personen

Dauer

8 Tage

Reiseart

Gruppenreise

Schwierigkeitsgrad

schwer

Highlights

  • Unzählige Ausblicke von Ruinen und Felsvorsprüngen aus genießen
  • Die mystische Unterwelt der Alb entdecken
  • Im Märchenschloss Lichtenstein auf den Spuren der Fürsten wandeln
Routenskizze

Reiseverlauf

1. Tag: Herzlichen Willkommen auf der Schwäbischen Alb

Individuelle Anreise nach Bad Urach

Die Anreise nach Bad Urach erfolgt in Eigenregie. Unsere Reiseleitung begrüßt uns um 18:30 Uhr. Im Anschluss essen wir gemütlich im hoteleigenen Restaurant zu Abend und lernen uns etwas besser kennen.

  • Übernachtung in Bad Urach
  • Verpflegung: Abendessen

2. Tag: Eine Aussicht jagt die nächste!

Von der Kuchalb zum Boßler

Gleich zu Beginn zeigt sich uns die Schwäbische Alb von Ihrer aussichtsreichen Seite: Auf der recht ebenen Kuchalb beginnen wir die erste und zugleich herausforderndste Etappe zum Auftakt am frühen Morgen. Leicht ansteigend durch grüne Wiesen erreichen wir die Maierhalde. Am Horizont erheben sich die markanten Hügel der Dreikaiserberge. Steil bergab über einen schmalen Pfad, von Wurzeln übersät, gelangen wir nach Gingen. Nachdem wir das Filstal hinter uns gelassen haben, folgt ein stetes Auf und Ab. Wacholderheiden und Orchideen Enzian genießen die warmen Sonnenstrahlen im Naturschutzgebiet zwischen dem Haarberg und dem Wasserberg. Erstaunt erblicken wir hier und da blaue, violette und weiße Blüten von Enzian, Küchenschelle und Silberdistel, zwischen denen bunte Schmetterlinge flattern und seltene Vogelarten wie der Neuntöter brüten. Wir erholen uns an heißen Tagen bei einem kühlen Getränk im Innenhof des Wanderheims. Wenige Minuten später finden wir uns auf dem Anstieg auf das Fuchseck wieder, ein markanter Felssporn mit wundervollem Ausblick auf das Filstal. An der Hangkante entlang, teils auf breiten Wiesenpfaden, teils über enge Serpentinen begeben wir uns auf die letzten Höhenmeter über den Kornberg bis zum Boßler. Hier oben angekommen lassen wir unseren Blick über die grünen Hügel streifen, die wie von Maulwürfen geschaffen wirken.

  • Übernachtung in Bad Urach
  • Verpflegung: Frühstück
  • Strecke: ca. 25 km / 909 Hm bergauf / 812 Hm bergab / Gehzeit ca. 7 Std.
  • Transfer von Bad Urach zur Kuchalb
  • Transfer vom Boßler nach Bad Urach

3. Tag: Von Riesen und seltenen Tierchen

Vom Boßler nach Teck

Die Hügel, die wir gestern vom Boßler aus erblickt haben, liegen heute auf unserem Weg entlang des Albtraufs. Immer nah am frischen Grün des Waldes lassen wir uns mit wenig Höhenunterschied an der Traufkante entlang treiben, bis wir auf die sagenumwobene, ehemalige Behausung des Riesen Heim treffen, die Burg Reußenstein. Sie sitzt auf einer steilen Abbruchkante gibt und einen umwerfenden Blick auf das Neidlinger Tal frei. Im gemäßigten Auf und Ab fallen uns die Schritte auf naturbelassenen Pfaden durch Wald und Wiesen leicht. Immer verharren wir an Aussichtspunkten, lauschen der angenehmen Stille und atmen tief ein. So auch am Randecker Mar, einem ehemaligen Vulkankratersee, an dessen Hängen blütenreich Sumpfdotterblumen, wilder Majoran und sogar Thymian wachsen und es angenehm frisch und würzig duftet. Danach gelangen wir auf einen echten „Höhe“punkt mit der wohl am schönsten Aussicht der Alb, dem Breitenstein. Wahrhaftig majestätisch fühlen wir uns hier oben auf dem Felsplateau beim Anblick der Region Stuttgart, der Dreikaiserberge und Teck. Ein letztes Ab und wieder Auf bewältigen wir zwischen der Ruine Rauber, die idyllisch zwischen hohen Buchen und Eichen liegt, dem Aussichtspunkt am Gelben Fels und der Burg Teck.

  • Übernachtung in Bad Urach
  • Verpflegung: Frühstück
  • Strecke: ca. 23,5 km / 500 Hm bergauf / 527 Hm bergab / Gehzeit ca. 7 Std.
  • Transfer vom Hotel zum Boßler
  • Transfer von Owen nach Bad Urach

4. Tag: Einblicke in die Vergangenheit

Von Teck nach Bad Urach

Auf dem Teckberg thront die gleichnamige Burg mit dicken Mauern, Toren und Türmen. Von hier aus „fallen“ wir förmlich hinab nach „Auen“ im Kirchheimer Tal, wo uns im Frühjahr das Blütenmeer der Streuobstwiesen und das Surren der Insekten entgegenschlägt. Auf den bewaldeten Rücken der Bassgeige hinauf überwinden wir den einzigen, steilen Anstieg des heutigen Tages, was uns durchaus eine Schweißperle auf die Stirn zaubert. Dafür belohnt uns oben der Rückblick vom Brucker Fels auf Owen, Teck und Breitenstein. Wir folgen dem Steig, der angenehm schattig im Wald verläuft, bis sich vor unseren Augen das Felsmassiv mit der Festungsruine Hohenneuffen aus dem Albtrauf emporhebt. Wir machen einen Abstecher in den Burghof, denn nicht nur ein kühles Getränk im Biergarten lockt, sondern auch die atemberaubende Aussicht über die Albkette – ein Panorama aus tiefblauem Himmel, Schäfchenwolken und sonnenverwöhnten Berghängen.
Wir folgen der Traufkante und gelangen durch eine Senke zur Molach, eines der wenigen Feucht-Biotope der Alb. Im wassergefüllten, ehemaligen Vulkankessel entdecken wir je nach Jahreszeit blühende Seerosen, Schilfgewächse, kreisende Libellen und glitschige Lurche im Wasser. Dann wird es nochmal höllisch, wenn wir uns zwischen den hochaufragenden Felsspalten der Höllenlöcher hindurchschieben, bis wir endlich nach Bad Urach absteigen.

  • Übernachtung in Bad Urach
  • Verpflegung: Frühstück und Abendessen
  • Strecke: ca. 23 km / 486 Hm bergauf / 776 Hm bergab / Gehzeit ca. 7 Std.
  • Transfer vom Hotel nach Owen

5. Tag: Von Burgen zu Schlössern

Von Bad Urach nach Honau

Und wieder sind wir froh gut gefrühstückt zu haben, denn das erste Drittel des Steigs empfängt uns heute mit dem steilen Anstieg. Vom Zentrum Bad Urachs mit den hübschen Fachwerkfassaden machen wir uns auf den langen Anstieg, entlang des murmelnden Brühlbachs hinauf bis ans Ende des Tals. Wir hören schon von Weitem das laute Plätschern des Bachs, wenn er sich aus 37 Metern Höhe sanft über die Felskante ergießt. Der perfekte Ort für ein weiteres Erinnerungsfoto!
Danach spannen wir die Muskeln an für den knackigen Weg hinauf auf den Rutschenfelsen, von dem aus wir einen fantastischen Blick zurück zur Burg Hohenurach, die stolz auf dem Schloßberg über Bad Urach wacht. Den höchsten Punkt markiert der Turm der Hohen Warte, im wahrsten Sinne ein „high“light. Zeit zum Luftholen haben wir beim Anblick der vor uns liegenden Alb. In der Gastwirtschaft des Gestüts St. Johann können wir Rast machen und folgen mit neuen Kräften der Hangkante. Durch Buchenwäldchen und saftige Wiesen gelangen wir zu einem Platz an der Sonne zwischen den Mauerresten der Ruine Greifenstein. Vom Blick über das Zellertal ins Echaztal angespornt, nehmen wir die letzten Kilometer nach Honau wie im Flug. Das Märchenschloss Lichtenstein grüßt bereits vom gegenüberliegenden Trauf – die Vorfreude steigt!

  • Übernachtung in Bad Urach
  • Verpflegung: Frühstück und Abendessen
  • Strecke: ca. 26 km / 857 Hm bergauf / 550 Hm bergab / Gehzeit ca. 8 Std.
  • Transfer von Honau zum Hotel

6. Tag: Es wird märchenhaft!

Von Honau nach Willmandingen

Das Märchenschloss Lichtenstein liegt so markant auf einem vorstehenden Felssporn, mit einem Turm, der sich in den Himmel streckt, weiteren kleinen Turmzimmern und der Brücke über den Burggraben – wir können es nicht übersehen!
Nachdem wir uns nach dem Anstieg zu diesem Höhepunkt ausreichend Zeit gegönnt haben, um wie einst die Grafen im Burghof umherzuwandeln, schlängelt sich unser Weg durch ein Waldstück hinauf auf den Gießstein und im moderaten Tempo, genug für einen Plausch über alte Zeiten, gelangen wir schließlich zum Tor in die Unterwelt der Alb. Über 141 Stufen geht es ins schummrige Licht. Zwischen den aufragenden und herabhängenden Gebilden, die durch die kühle Feuchtigkeit immer nass wirken, lässt unsere Fantasie aus so manch einem Stalagmit einen Zwerg mit dicker Nase werden. Wieder am Tageslicht folgen wir schönen Pfaden entlang des Waldrandes und über Felder zum Roßberg und am Hirschhäusle vorbei, einem kleinen Forsthäuschen aus Holz, über dessen Eingangstür uns Wanderer ein Hirschgeweih grüßt. Zu guter Letzt müssen wir noch einmal unsere Kräfte sammeln um die knapp 200 Höhenmeter in Serpentinen über den Bolberg zu bezwingen.

  • Übernachtung in Bad Urach
  • Verpflegung: Frühstück und Abendessen
  • Strecke: ca. 21 km / 553 Hm bergauf / 536 Hm bergab / Gehzeit ca. 6,5 Std.
  • Transfer vom Hotel nach Honau
  • Transfer von Willmandingen zum Hotel

7. Tag: Wo einst die Fürsten tagten

Von Willmandingen nach Jungingen

Wir freuen uns auf unsere letzte waldreiche Etappe, tief hinein in die Natur und noch einmal weg von Alltag und Hektik. Wir überqueren den Riedernberg und beschwingt folgen wir dem Albsteig über Forstwege hinab ins Steinlachtal. Von dort aus verschlingt uns wieder der Wald für eine ganze Weile. Stetig bergan, auf angenehm breiten Forstwegen, setzen wir einen Schritt nach dem anderen, während wir zum Hirschkopf aufsteigen. Dort eröffnet sich uns, an der Traufkante stehend, der Blick auf den gegenüberliegenden Bergrücken, aus dem eine weiße Wunde zwischen den Bäumen klafft – die Abbruchkante des Mössinger Bergrutsches. Mit etwas Glück hören wir auch die Schreie der Falken, die hier neben seltenen Vögeln nisten. Beeindruckt von der Kraft der Natur nehmen wir die letzten Meter hinauf zum Dreifürstenstein, wo einst die Fürstentümer Württemberg, Fürstenberg und Hohenzollern aufeinanderstießen. Letztere errichteten auch die „Krone aller Burgen in Schwaben“, die sich von unserem Standort oben auf dem Felsplateau aus, zwischen den Hügeln des Albvorlands auf einem kegelförmigen Berg markant erhebt. Fast immer an der steilen Traufkante entlang, lichtet sich am Bürgle der Wald und über eine Heide- und Wiesenlandschaft steigen wir schnell ab, bis wir am Ende unserer Wanderreise in Jungingen ankommen.

  • Übernachtung in Bad Urach
  • Verpflegung: Frühstück und Abendessen
  • Strecke: ca. 24 km / 465 Hm bergauf / 633 Hm bergab / Gehzeit ca. 7 Std.
  • Transfer vom Hotel nach Willmandingen
  • Transfer von Jungingen zum Hotel

8. Tag: Verabschiedung und Abreise

Individuelle Abreise aus Bad Urach

Nach dem letzten gemeinsamen Frühstück packen wir in aller Ruhe unsere Koffer. Wir verabschieden uns von der Reiseleitung und der Schwäbischen Alb – vielleicht bis bald?!?!

  • Verpflegung: Frühstück

Unterkünfte

Vier Jahreszeiten Bad Urach (G)

Flair Hotel Vier Jahreszeiten

72574 Bad Urach

Das Vier Jahreszeiten liegt in Bad Urach, dem perfekten Ausgangspunkt für viele Unternehmungen in der wunderschönen Mittelgebirgsregion und dem Albvorland. Bad Urach selbst hat eine lange Gastronomietradition und das familiär geführte Haus spiegelt dies als Mitglied im Verbund der Biosphärengastgeber und der Flair Hotels wider: In Karl’s Esszimmer und der Uracher Stube werden überwiegend lokale Erzeugnisse in einer saisonalen Speisekarte zu traditionellen Leckereien wie zum Beispiel den „Herrgottsbescheißerle“ (Hochdeutsch: Maultaschen) verarbeitet. Guten Appetit!

Preise & Leistungen

Enthaltene Leistungen

  • 7x Übernachtung im Flair Hotel Vier Jahreszeiten ***S in Bad Urach, Zimmer mit Bad|Dusche und WC
  • 7x Frühstück, 5x Abendessen (3-Gang-Menü)
  • Führung durch ortskundige Reiseleitung
  • Transfers in komfortablen Großraumtaxis gemäß Reiseverlauf
  • Gutschein im Wert von 10,00 EUR für Outdoor-Funktionsbekleidung von Skinfit
  • Kurtaxen

Nicht enthalten

  • sonstige Mahlzeiten und Getränke
  • optionale Aktivitäten und Eintrittsgelder
  • persönliche Ausgaben, Trinkgelder, etc.

Termine 2022

  Anreise Abreise
Termin 1 07.05. -  14.05.2022
Termin 2 11.06. -  18.06.2022
Termin 3 23.07. -  30.07.2022
Termin 4 27.08. -  03.09.2022

Teilnehmer

Mindest-Teilnehmerzahl: 8 Personen
Maximum-Teilnehmerzahl: 15 Personen

Preise und Ermäßigungen

  • Preis im Doppelzimmer: 1.239,00 Euro pro Person
  • Einzelzimmerzuschlag: 140,00 Euro pro Person

Zusatzleistungen und Buchungswünsche - bitte bei Buchung angeben

  • unverbindliche Buchungswünsche wie z.B. Allergiker Bettwäsche, getrennte Betten, vegetarische Verpflegung, o.ä. bitte bei Buchung mit angeben
  • nachträgliche Buchung von Zusatzleistungen oder nachträgliche Mitteilung von Buchungswünschen: einmalige Service-Gebühr in Höhe von 25,00 €
Verbindlich Buchen

Weitere Tipps & Infos

An- und Abreise

Wir empfehlen die Anreise mit dem eigenen Fahrzeug nach Bad Urach.
Die Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln ist mit Zug bis Metzingen möglich und mit Umstiegen verbunden. Ab Metzingen steigst Du in der Regel auf den Bus um.

Am Anreisetag stehen die Zimmer in der Regel ab 16:00 Uhr zur Verfügung. Der Check-In erfolgt kontaktlos. Ab 18:00 Uhr ist der persönliche Check-In möglich.
Am Abreisetag stehen die Zimmer in der Regel bis 10:00 Uhr zur Verfügung.

Parkmöglichkeiten

Wenn Du mit dem eigenen Fahrzeug nach Bad Urach anreist, kannst Du es in einem öffentlichen Parkhaus gegen Gebühr abstellen. Diese liegt derzeit bei 5,00 Euro pro Tag.

Wegcharakter

Du wanderst auf größtenteils naturbelassenen Pfaden mit herrlichen Panoramen weit über das Albvorland. Ein gewisses Maß an Trittsicherheit und Kondition solltest Du mitbringen, da diese mittelschwere Mittelgebirgswanderung auch steile Anstiege und schmale Pfade beinhaltet. Als geübter Wanderer wirst Du hier mehr Freude und Genuss haben.

Allgemeine Informationen

Diese Reise ist für Menschen mit eingeschränkter Mobilität nicht geeignet.

Allgemeine Informationen und Hinweise zum Buchungsablauf, Versand der Reiseunterlagen, Gepäcktransfer, Mehrwert etc. findest Du unter >> Service