Sicherungsschein

Als Reiseveranstalter müssen wir uns gegen Insolvenz absichern. Der Sicherungsschein dient Ihnen als Nachweis für diese Absicherung. Bewahren Sie ihn daher sorgfältig bis zum Ende Ihrer Reise auf.

Seit November 1994 sind Reiseveranstalter gemäß § 651 k BGB verpflichtet, erhaltene Kundengelder für den Fall abzusichern, dass infolge einer Insolvenz oder Zahlungsunfähigkeit des Reiseveranstalters Leistungen ausfallen oder dem Reisenden zusätzliche Aufwendungen entstehen. Die Pflicht zur Kundengeldabsicherung gilt auch für Anzahlungen auf den Reisepreis.

Die Insolvenzversicherung kommt somit im Falle der Zahlungsunfähigkeit oder Insolvenz des Reiseveranstalters für die Rückzahlung der bereits geleisteten An- und Restzahlungen sowie für den Ersatz der Aufwendungen für die Kosten der Rückreise auf. Der Sicherungsschein ist somit ein wichtiges Dokument für den Reisenden und muss im Falle einer Insolvenz des Reiseveranstalters beim Versicherer eingereicht werden.

--------------------------------------

Bitte beachten Sie:

Der Sicherungsschein ist ein Nachweis, dass WIR als Reiseveranstalter eine solche Insolvenzversicherung abgeschlossen haben. Er ist nicht zu verwechseln mit einer Reiseversicherung, die von IHNEN als Reisender separat zur Absicherung Ihrer Reise im Falle von Krankheit, Unfall, etc. abgeschlossen werden sollte. Informationen hierzu finden Sie unter Original Landreisen > Service > Info & Service > Reiseversicherung

Haben Sie Fragen?

Rufen Sie uns unter +49 (0) 7634 56 9 56 26 oder mailen Sie uns: info(at)original-landreisen.de